Night Rebel

Rezension

Night Rebel – Kuss der Dunkelheit von Jeaniene Frost

Night Rebel 1

Inhalt

Ian ist hemmungslos, böse – und ein mächtiger Meistervampir. In den letzten zwei Jahrhunderten hat er sich viele Feinde gemacht, darunter den Dämonen Dagon, der nur ein Ziel kennt: sich Ians Seele zum Besitz zu machen. Die einzige Chance des Vampirs ist es, sich mit einem der verhassten Gesetzeshüter zu verbünden, deren eigentliche Aufgabe es ist, die Blutsauger in Schach zu halten. Veritas hingegen verfolgt ihre eigenen Absichten – denn auch die Gesetzeshüterin hat mit Dagon noch eine Rechnung offen. Und Ian wäre der perfekte Köder für sie. Doch die verbotene Anziehungskraft zwischen ihnen beiden droht, den Plan gegen Dagon zu vereiteln. Und das hätte tödliche Konsequenzen …
(Quelle: blanvalet)

Meine Meinung

Wie soll ich es sagen… bei Night Rebel war ich mal wieder typisch coverfixiert unterwegs. Ich habe mich nicht groß um die Story gekümmert, sondern war so fasziniert von dem schönen Cover, dass ich erst einige Fakten wahrnahm, als ich das Buch in den Händen hielt.

Band 1 der Nighthuntress Reihe

Fakt 1: Night Rebel ist ein Spin-Off. Die Trilogie gehört zum Nighthuntress Universum von Jeaniene Frost. Tatsächlich kenne ich die Bücher, aber mich hat ihre Covergestaltung bisher immer davon abgehalten, sie zu lesen. Tut mir wirklich leid, ich bin ein echter Coverjunkie und allein die Schriftart auf den Covern hat mich absolut abgeschreckt. Für mich war das wie mindere Qualität. Auch wenn ich damit sehr oberflächlich beurteile. Vermutlich hätte ich Night Rebel nie gelesen, wenn es ein entsprechendes Cover gehabt hätte.

Fakt 2: Ich habe mir nicht wirklich bewusst gemacht, dass es sich um einen Vampirroman handelt. Vor einer halben Ewigkeit habe ich solche Bücher verschlungen und war ein großer Fan davon, doch irgendwann hatte ich diese Thematik irgendwie über. Hätte ich mir also die Beschreibung bewusst durchgelesen, hätte es das Buch vermutlich auch nicht zu mir geschafft. Aber…

…vielleicht sollte es so sein!

Night Rebel hat mich von der ersten Minute gefesselt. Ich war sofort Feuer und Flamme. Die Charaktere hatten mir es vom ersten Augenblick an angetan. Ian und Veritas/Ariel haben eine Wahnsinnschemie und was ich an solchen Büchern liebe ist, wenn der Humor nicht zu kurz kommt. Und hier passt es einfach. Es ist kein humoristisches Buch, aber der Schlagabtausch zwischen beiden ist erfrischend und man muss dieses Duo einfach gern haben. Die Jagd nach Dagon ist spannend und in keiner Minute wird es langweilig. Und da frage ich mich, warum ich noch nie zuvor ein Buch von Jeaniene Frost in den Händen hatte. Ihr Schreibstil ist einfach wunderbar leicht, so dass man nur durch die Seiten fliegt.

Natürlich ist es einfacher das Buch zu lesen, wenn man das ganze Vorwissen über die anderen Charaktere hat, aber ich fand es jetzt nicht all zu schlimm. Im Großen und Ganzen konnte ich mir das Wichtigste zusammen reimen und der Lesespaß wurde dadurch nicht wirklich getrübt. Entsprechend kann ich das Buch bzw. die Trilogie auch denjenigen empfehlen, die die Bücher von Jeaniene Frost bisher nicht kannten oder wie ich einen Bogen um sie gemacht haben.

Und ja, es ist ein Vampirroman voller Romantik, Erotik, Besitzansprüchen und Gewalt, aber er ist definitiv einer der besseren.

Nun möchte ich zu einem der wenigen Kritikpunkte kommen, die ich dem Verlag echt ein wenig übel nehme. Ich kenne die Reihe nicht, auf der diese Trilogie basiert, aber selbst ich konnte nicht umhin entgeistert mit dem Kopf zu schütteln, als ich die Übersetzung von Spade gelesen habe. Und hell yeah, ich habe natürlich gleich gegoogelt, weil ich nicht fassen konnte, dass der Charakter „SPATEN“ heißt. Sorry, not Sorry. Das geht mal gar nicht. Und klar, der Kontext passte schon bezogen auf den einen Satz/Vergleich, aber ne. Sowas geht nicht. Vor allem dann nicht, wenn man die restlichen Namen wie Cat oder Bone auch nicht übersetzt (zum Glück!).

Aber weil ich dieses Buch wirklich gut fand (bis auf die Übersetzung SPATEN! SPATEN!!! ECHT JETZT?!) und das der Autorin in keinster Weise anzukreiden ist, vergebe ich voll 5 Sterne.

3 Comments

  1. Hihi … Wer nimmt schon einen Spaten ernst?
    Ich finde es total interessant zu hören, auf was du bei Buchcovern achtest – und dass das letztlich darüber entscheidet, ob du ein Buch überhaupt anfängst zu lesen.
    LG, Tala

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, manchmal bin ich da zu oberflächlich 🙈😂, aber dadurch habe ich schon so manch nicht so populäres Buch entdeckt, dass ich sonst übersehen hätte. Hat alles seine Pros und Contras.

      Gefällt 1 Person

      1. Absolut! So ist es manchmal auch mit Kategorien. Wenn ich übersehen habe, dass irgendwo „Krimi“ stand, ich Krimi eigentlich nicht lese und das Buch dann doch gut finde 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.